Kinderheilkunde
|
Ukraine
|

Ukraine Nothilfe - Kinderspital Odessa

Organisation: Jugend Eine Welt – Don Bosco Entwicklungszusammenarbeit
Partnerland: Ukraine
Partnerorganisation vor Ort: Don Bosco Schwestern Odessa und Städtisches Kinderkrankenhaus 2
Image

Situation vor Ort: 

Odessa ist aktuell von schweren Angriffen auf die kritische Infrastruktur betroffen. Stromausfälle über mehrere Tage sind die neue Normalität. Zudem steigt die Einwohnerzahl durch Binnenvertriebene aus den östlichen Regionen der Ukraine rasant an. Damit geht auch eine Überlastung der Krankenhäuser einher. Fabriken zur Herstellung pharmazeutischer Produkte wurden geschlossen. Es herrscht ein großer Mangel an Medikamenten und medizinischen Produkten.

Ziele:

Aufrechterhaltung der Versorgung der Neonatalen Intensivstation des Städtischen Kinderspitals in Odessa durch die Anschaffung von Inkubatoren und Medizinprodukten

Indikatoren:

•    Medizinische Geräte und Produkte sind ans Krankenhaus geliefert und in Betrieb genommen
•    Die Intensivstation des Kinderkrankenhauses kann die neonatale Versorgung aufrechterhalten
 

Maßnahmen:

•    Erstellung der Bedarfsliste für medizinische Ausrüstung
•    Anschaffung der Produkte und Lieferung an Odessa
•    In Betriebnahme der medizinischen Ausrüstig im Kinderkrankenhaus
•    Laufende Aufnahme und Versorgung in der neonatalen Intensivstation
 

Nachhaltigkeit:

Durch die Unterstützung des Städtischen Krankenhauses wird das Vertrauen der Bevölkerung in das öffentliche Gesundheitssystem erhalten und gestärkt. Die angeschafften Geräte werden über die Projektlaufzeit hinaus im öffentlichen Krankenhaus benutzt. So wird auch langfristig eine Stärkung des Gesundheitssystems unterstützt.

Besonderheiten:

Der Einkauf von Medikamente und medizinischen Produkten ist in der Ukraine derzeit fast unmöglich. Durch die Unterstützung mit medizinischem Gerät und Medikamenten leistet dieses Projekt einen enormen Beitrag für die ukrainische Bevölkerung im Kriegsgebiet. Die Don Bosco Schwestern von Odessa unterstützen in dieser Notlage das Städtische Kinderspital – nicht nur mit medizinischem Material, sondern auch über das aktuelle Projekt hinaus mit Windeln und anderen Verbrauchsmaterialien für Mütter und Neugeborene.