Mechanismen hirntumorreaktiver T-Helferzellen im Kontext immuntherapeutischer Interventionen

Förderbeginn
Institutionen: Neurologische Klinik, Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg Neuroimmunologie und Hirntumorimmunologie, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg
Hauptantragsteller: Dr. med. Lukas Bunse
EKFS-Förderlinie: Else Kröner Memorialstipendium
Arbeiten im neuroimmunologischen Labor

Immuntherapien (IT) haben Einzug in die Standardtherapie einiger Krebsarten gehalten. Bei hirneigenen bösartigen Tumoren haben die IT bisher keinen Durchbruch erzielt. Die verfügbaren IT Strategien sind mannigfaltig und reichen von Impfungen kleinster Proteinbausteine, Ribonukleinsäuren und zellulären Therapien. Entscheidend ist die geeignete Wahl einer Zielstruktur, die das geschärfte Immunsystem attackieren soll. Der Antragsteller konnte zeigen, dass ein in Hirntumoren verändertes Protein namens IDH1R132H von T-Helferzellen erkannt wird und sich ausgesprochen gut als IT Zielstruktur eignet. In diesem Projekt wird Dr. Bunse unter anderem durch innovative Einzelzellimmunrezeptorsequenzierungen die Mechanismen dieser Beobachtung entschlüsseln und somit Wege zur Verbesserung der IT von Hirntumoren identifizieren.

Weiterführende Informationen erhalten Sie hier.