Light in – Sound out. Neue nicht-invasive Biomarker in der Pädiatrie

Förderbeginn
Institution: Kinder- und Jugendklinik, Universitätsklinikum Erlangen
Hauptantragsteller: Ferdinand Knieling
EKFS-Förderlinie: Else Kröner-Memorial-Stipendium
Optoakustik im Labor für experimentelle und translationale Bildgebung (PETI_Lab)

Eingeschränkte diagnostische und therapeutische Möglichkeiten bei chronisch-fortschreitenden erblichen Erkrankungen bedingen nicht selten eine deutlich verminderte Lebenserwartung dieser jungen Patienten. Neue gentherapeutische Ansätze bei der Muskelerkrankung von Typ Duchenne bieten große Hoffnung, jedoch stehen bisher keine diagnostischen Verfahren zur Verfügung, um mögliche Veränderungen oder ein Ansprechen zu messen. Mit der Multispektralen Optoakustischen Tomographie (MSOT), einer licht- und schallgestützten Bildgebungsmethode, könnte es gelingen, molekulare Veränderungen innerhalb weniger Sekunden zu erkennen. Der betreuende Arzt könnte damit völlig nicht-invasiv und genauer als zuvor das Fortschreiten der Erkrankung oder ein Therapieansprechen erkennen.  

Weiterführende Informationen erhalten Sie hier.
Die aktuellste Pressemitteilung finden Sie hier.