Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Digitale Gesundheit

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung hat im September 2019 ein Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Digitale Gesundheit an der TU Dresden ins Leben gerufen.
Prof. Stefanie Speidel demonstriert Anwendungsmöglichkeiten digitaler Medizin

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung hat im September 2019 das Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Digitale Gesundheit an der TU Dresden ins Leben gerufen. Die EKFS fördert zehn Jahre lang mit insgesamt 40 Millionen Euro den Aufbau innovativer Ausbildungs- sowie Organisationstrukturen, eine fächerübergreifende Zusammenarbeit und den Ausbau zusätzlicher Forschungsressourcen. Dresden hatte sich im März dieses Jahres in einem deutschlandweiten Wettbewerb der EKFS mit seinem Konzept durchgesetzt. Ziel des Zentrums ist es, das Potenzial der Digitalisierung in der Medizin und damit für eine bessere Patientenversorgung zu erschließen.

Von April bis Juni 2018 wurden die 27 eingereichten Antragsskizzen durch internationale Gutachter beurteilt und von einer Jury – bestehend aus hochkarätigen Vertretern der medizinischen Wissenschafts-, Förder- und Beratungslandschaft – bewertet. Auf dieser Grundlage hat der Stiftungsrat der EKFS Anfang Juli 2018 beschlossen, welche fünf Fakultäten bis Ende 2018 mit einem Vollantrag in die nächste Runde gehen dürfen. Die endgültige Entscheidung, welche Fakultät die Förderung erhält, wurde Ende März 2019 getroffen.

Ausführlichere Informationen können Sie in unseren Pressemitteilungen lesen:

Dr. Sarah Gierhan
Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Klinische Forschung und Sonderprojekte
Portrait Dr. Sarah Gierhan
Default Bild Kontaktmodul