Charakterisierung von epitranskriptomischen Onkogennetzwerken in akuten T-Zell-Leukämien mittels funktioneller Genomik

Förderbeginn
Institution: Klinik für Hämatologie/ Onkologie und Institut für Experimentelle Hämatologie, Medizinische Hochschule Hannover
Hauptantragsteller: Dr. Dr. Adrian Schwarzer
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung
Einfluß RNA-bindender Proteine (RBP) auf die Translation und Stabilität von mRNAs

Die akute T-Zell Leukämie (T-ALL) des Erwachsenen ist eine aggressive verlaufende Form von Blutkrebs mit einer schlechten Prognose. Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit den zellulären Signalwegen, die das unkontrollierte Wachstum der Leukämiezellen steuern. Unsere Arbeiten weisen darauf hin, dass mRNA-Bindungsproteinen und dem „Epitranskriptom“, d. h. chemischen Modifikationen der RNA, in diesem Kontext eine wichtige Rolle zukommt. Diese regulieren die Stabilität von mRNAs, die Onkogene, wie zum Beispiel das MYC-Gen, codieren. In unserem Projekt nutzen wir Techniken der funktionellen Genetik, wie das Genom-Editierungssytem CRISPR-Cas9, um die Krankheit besser zu modellieren und die Rolle von RNA-Bindungsproteinen im Kontext von akuten T-Zell-Leukämien aufzudecken.