Untersuchung des mittels CRISPR-Cas9 generierten Knock-outs des Natriumkanals Nav1.8 in humanen induzierten pluripotenten Stammzellkardiomyozyten

Förderbeginn
Institution: Klinik für Kardiologie und Pneumologie, Universitätsmedizin Göttingen, Herzzentrum Göttingen
Hauptantragsteller: Dr. Nico Hartmann
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung
Image: Patch-Clamp-Setup

Herzinsuffizienz wird mit Arrhythmien und plötzlichem Herztod assoziiert. Aktuelle Daten weisen daraufhin, dass nichtkardiale Natriumkanal-Isoformen wie der Nav1.8 zu Störungen der kardialen Elektrophysiologie führen. Um die Bedeutung des Nav1.8 zu untersuchen und eine kausale Verknüpfung von Nav1.8-induzierter Arrhythmie-Entstehung aufzuzeigen, werden Nav1.8 Knock-outs mittels CRISPR-Cas9-Technologie in humanen, induzierten pluripotenten Stammzellen generiert und in Kardiomyozyten differenziert. Die elektrophysiologischen Mechanismen werden durch umfangreiche Aktionspotenzial- und Ionenstrommessungen sowie durch Untersuchungen der zellulären Ionen-Homöostase untersucht. Mittels Genexpressionsprofilen sowie durch Proteinbiochemie sollen die zugrundeliegenden Targets identifiziert und hinsichtlich ihrer Regulation beurteilt werden. Durch die Identifikation der Nav1.8-vermittelten Mechanismen können neue translationale antiarrhythmische Therapieansätze generiert werden.