iPRIME – innovative Promotionsförderung im Bereich translationale Entzündungsforschung

Förderbeginn
Institution: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Hauptantragsteller: Prof. Dr. med. Tobias B. Huber
Prof. Dr. med. Tobias B. Huber
EKFS-Förderlinie: Else Kröner-Promotionskolleg
Praxisorientierte Lehre im iPRIME-Promotionsprogramm

Weltweit sind ca. 5-8 % der Bevölkerung von Autoimmunerkrankungen betroffen. Dabei richtet sich das Immunsystem gegen den eigenen Körper und schwere Entzündungsreaktionen in verschiedenen Organen können die Folge sein. Die bestehenden Therapien sind häufig unspezifisch und können zum Teil schwere Nebenwirkungen auslösen.
Das Ziel des interdisziplinären iPRIME Promotionsprogramms ist es daher, die Forschung an den unterschiedlichen Organen wie Niere, Leber, Gehirn, Darm oder Plazenta zu bündeln, um so gezielt neue Therapien zu entwickeln. Die Medizinstudierenden, die am iPRIME Promotionsprogramm teilnehmen, haben die Möglichkeit in einem strukturierten Ausbildungsprogramm mit einem individuellen Betreuungskonzept ihre Promotion in den verschiedenen Bereichen zu absolvieren.

Weiterführende Informationen erhalten Sie hier.