Imaging von Immunantworten und Tumorzellinvasion in Gliom Modellen

Förderbeginn
Institution: Universitätsklinik Heidelberg – Deutsches Krebsforschungszentrum
Hauptantragsteller: Dr. med. Michael Breckwoldt, Ph.D.
EKFS-Förderlinie: Erst- und Zweitantragstellung
Hochfeld-MRT (links) und Ultra-Mikroskopie nach Gewebs-Clearing (rechts) zeigt sich eine diffuse Tumorzellinfiltration von S24 Gliom Zellen (rot). Endothel ist in grün mit lectin-FITC gefärbt.

Hirntumore sind bösartige Tumorentitäten mit schlechter Prognose. Diagnostik und Verlaufskontrolle erfolgen mittels MRT. Aktuell befinden sich neue Behandlungsverfahren in Entwicklung, die das körpereigene Immunsystem für Hirntumore sensibilisieren (Immuntherapie). So entstehen gegen den Tumor gerichtete Immuneffekte, deren spezifische Darstellung für die Vorhersage des Therapie-Ansprechens durch die Bildgebung aktuell nicht möglich ist. Im Projekt werden Parameter für Immunantworten und Tumorzellinvasion entwickelt. Dazu kommen präklinische Hirntumormodelle, hochauflösende MRT- und Mikroskopie-Verfahren zum Einsatz. Zudem werden eisenoxid-basierte Nanopartikel als Kontrastmittel genutzt, um so Parameter für ein Therapieansprechen oder Therapieversagen zu etablieren.

Weiterführende Informationen erhalten Sie hier.