Entschlüsselung der epigenetischen Basis der nichtalkoholischen Fettlebererkrankung mittels eines stammzellbasierten in vitro Modells

Förderbeginn
Institution: Institut für Stammzellforschung und Regenerative Medizin, Uniklinik Düsseldorf
Hauptantragsteller: Dr. Nina Graffmann
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung
Image: Institut für Stammzellforschung und Regenerative Medizin

In Folge einer kalorienreichen Ernährung entwickeln ca. 20 bis 30 Prozent der Menschen eine nicht-alkoholische Fettleber (NAFLD). Hierbei kommt es zu Funktionsverlusten der Leber, die schlimmstenfalls eine Transplantation notwendig machen. Die Krankheit ist nicht vollständig verstanden und es gibt keine Medikamente gegen NAFLD. Wir wollen in Leberzellen von gesunden und kranken Spendern untersuchen, welche Rolle die Epigenetik bei der Entstehung von NAFLD spielt. Epigenetik umfasst Mechanismen, die die Genexpression nachhaltig beeinflussen. Sie tragen zur Definition eines Zelltyps und zur Entstehung von Krankheiten bei. Mit einem stammzellbasierten Zellkulturmodell wollen wir die epigenetischen Veränderungen im Labor genauer untersuchen und den Wirkmechanismus möglicher Medikamente entschlüsseln.

Weitere Informationen finden Sie hier.