Einfluss spezifischer Ernährungsformen auf intestinalen Gewebeschade nach Strahlentherapie

Förderbeginn
Institution: Klinik und Poliklinik für RadioOnkologie und Strahlentherapie, Technische Universität München
Hauptantragsteller: Dr. med. sci. Julius Clemens Fischer
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung
Geschädigte Darmschleimhaut

Intakte epitheliale Körperoberflächen stellen physikalische Barrieren dar, die den Organismus vor Krankheitserregern und Nährstoffverlust schützen. Diese Barrierefunktion trägt zu der intestinalen Immunhomöostase bei, ein Gleichgewicht, das zu ausgewogenen Immunantworten beiträgt und vor überschießenden Immunreaktionen schützt. Bestrahlung kann diese Darmbarriere beschädigen. Folgen können intestinale Nebenwirkungen nach einer Strahlentherapie sein. Wir wollen grundlegende Mechanismen untersuchen, die eine solche Schädigung des Darmepithels und die anschließende Regeneration beeinflussen. Wir nehmen an, dass bestimmte Ernährungsformen die Schädigung und Regeneration des Darmgewebes während einer Strahlentherapie beeinflussen.