Differentielle Effekte von zucker- und fettinduziertem Übergewicht auf Hypoxie- und Hyperoxie-assoziierte Schäden der Lunge und des Herzens sowie ihre Modulierung durch den körpereigenen Stoff Spermidin.

Förderbeginn
Institution: Institut für Funktionelle und Angewandte Anatomie, Medizinische Hochschule Hannover
Hauptantragsteller: Dr. Julia Schipke
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung
Studiendesign und elektronenmikroskopische Aufnahme der pulmonalen Gasaustauschregion (prim. Vergrößerung 14.000x)

Übergewichtige und Diabeteskranke sind oft von Einschränkungen der Lungenfunktion und chronischen Lungenkrankheiten betroffen. Unser Projekt soll helfen zu verstehen, welche strukturellen und molekularen Veränderungen durch eine zucker- oder fettreiche Fehlernährung in den Zellen der Lunge entstehen und wie sich diese bei einem Unter- oder Überangebot von Sauerstoff, wie es im Rahmen bestimmter Erkrankungen oder Therapiemaßnahmen vorkommt, auswirken. So sollen therapeutisch modulierbare Mechanismen entschlüsselt werden, die für neue Therapieansätze genutzt werden können. Parallel soll das körpereigene Molekül Spermidin, das lebensverlängernd und kardioprotektiv wirkt und einen positiven Effekt auf die Struktur der Lunge hat, hinsichtlich seines therapeutischen Potenzials getestet werden.

Weiterführende Informationen erhalten Sie hier.