Der Sphingosin-1-Phosphat Signalweg schützt die durch dysfunktionales HDL gestörte endotheliale Glykokalyx von Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz

Förderbeginn
Institution: Medizinische Klinik D für Nephrologie, Rheumatologie und Allgemeine Innere Medizin der Universitätsklinik Münster
Hauptantragsteller: PD Dr. med. Alexander-Henrik Lukasz
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung
Arbeitsgruppe Endothel

Die sogenannte Dysfunktionalität der Lipoproteine hoher Dichte (englisch: high density lipoprotein (HDL)) gerät in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus der Forschung. In der Normalbevölkerung ist HDL als das gute, die Blutgefäße-schützende Cholesterin bekannt. Dieser Zusammenhang ist bei Dialysepatienten aufgehoben. Kürzlich konnte gezeigt werden, dass HDL bei Dialysepatienten vor allem durch Anreicherung entzündlicher Moleküle gefäßschädigend wirkt. Wir möchten untersuchen, durch welche molekularen Mechanismen dieses dysfunktionale HDL die Blutgefäße von Dialysepatienten schädigt. Das Ziel unserer Untersuchungen ist die Entwicklung neuer Strategien zur Behandlung der beschleunigten Atherosklerose in diesen Hochrisikopatienten.  

Weiterführende Informationen erhalten Sie hier.