Der Einfluss retinaler Mikrogliazellen auf die Entstehung und Rückbildung pathologischer Neovaskularisationen der Netzhaut – Mechanismen und therapeutische Möglichkeiten

Förderbeginn
Institution: Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg
Hauptantragsteller: Prof. Dr. Dr. Clemens Lange
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung
Gruppen-Bild AG Lange Freiburg

Retinale Neovaskularisationen (RNV) sind pathologische Gefäßneubildungen in der Netzhaut, die zur Erblindung führen können. Die zugrunde liegenden zellulären und molekularen Mechanismen sind jedoch unvollständig geklärt und eine optimale Therapie noch nicht etabliert. Mikroglia (MG), die ortsständigen Immunzellen der Netzhaut, sind in den letzten Jahren als Modulatoren der Gefäßneubildungen ins Zentrum des wissenschaftlichen Interesses gerückt. In diesem Projekt wird durch Verwendung verschiedener Mausmodelle der Einfluss von MG auf die RNV Bildung untersucht und das MG-Transkriptom durch RNA-Sequenzierung entschlüsselt, um mögliche Therapieziele zu definieren. 

Weiterführende Informationen erhalten Sie hier.