Entwicklung einer sicheren chirurgischen Praxis in Zentralkongo, Demokratische Republik Kongo

Förderbeginn
Organisation: King’s Global Health Partnerships, King’s College London
Partnerland: Demokratische Republik Kongo
Partnerorganisation vor Ort: Kongo Central Provincial Health Department
Image

Situation vor Ort:

Im Vergleich zum konfliktbetroffenen Osten des Landes hat der Südwesten des Landes wenig Aufmerksamkeit von der internationalen Gemeinschaft erhalten, obwohl der Gesundheitsbedarf der Bevölkerung groß ist. Die internationale Hilfe konzentriert sich weitgehend auf die Vorbeugung und Behandlung von Infektionskrankheiten, doch die Belastung durch Krankheiten, die einen chirurgischen Eingriff erfordern - wie Krebs, Infektionen und Komplikationen bei der Geburt - ist beträchtlich und wächst weiter. Die Chirurgie ist ein wesentlicher Bestandteil jedes gut funktionierenden Gesundheitssystems. In Zentralkongo hat ein Großteil der sechs Millionen Einwohner keinen Zugang zu sicheren, rechtzeitigen und bezahlbaren chirurgischen Eingriffen. Bei den Patientinnen und Patienten, die Zugang zu chirurgischer Versorgung haben, sind die perioperative Sterblichkeit und Komplikationen hoch und die Ergebnisse schlecht. Das finanzielle Risko für die Patientinnen und Patienten, der Mangel an ausgebildetem Gesundheitspersonal, die schlechte Infrastruktur und Ausrüstung sowie die schwache strategische Führung erschweren eine sichere chirurgische Behandlung in Zentralkongo.

Die vier wichtigsten Krankenhäuser in der Provinz beschäftigen zwar erfahrenes chirurgisches Personal, aber es gibt nur einen Vollzeitchirurgen mit Hochschulabschluss für die Provinz. Diese Krankenhäuser sind bei der chirurgischen Notfallversorgung in hohem Maße auf medizinisches Personal ohne postgraduale chirurgische Ausbildung angewiesen. Da sich das begrenzte Fachwissen auf die großen städtischen Zentren konzentriert, ist eine sichere chirurgische Versorgung für die Landbevölkerung, die oft zu den Ärmsten der Gesellschaft gehört, unerreichbar. In den Distriktgesundheitszentren führt nicht spezialisiertes Personal, wie frisch ausgebildete Ärzte, Krankenschwestern und Hebammen, routinemäßig Eingriffe wie Kaiserschnitte, Laparotomien, Wundverschlüsse und die Versorgung offener Frakturen mit wenig oder gar keiner Aufsicht durch. Der derzeitige Mangel an Fachkräften in den Distriktgesundheitszentren hat negative Folgen für das Gesundheitssystems. Wenn die Krankenhäuser überfüllt und mit akuten chirurgischen Eingriffen auf Distriktebene belastet sind, verlieren sie die Möglichkeit, komplexere Operationen und elektive Eingriffe anzubieten.
 

Ziele:

Ziel dieses Projekts ist die Verbesserung der chirurgischen Ergebnisse für ländliche und städtische Gemeinden in Zentralkongo in der Demokratischen Republik Kongo. In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium der Provinz und durch Schulungen, die von Teams aus tertiären Krankenhäusern durchgeführt werden, werden wir die Fähigkeiten, das Vertrauen und das Arbeitsumfeld des Gesundheitspersonals in der chirurgischen Praxis verbessern. Ein ergänzendes Mentorenprogramm wird eine stärkere Kommunikation zwischen der Tertiär-, Distrikt- und Provinzebene des Gesundheitssystems fördern.

Indikatoren:
  • Anzahl der Operationen pro Monat unter Verwendung der WHO-Checkliste
     
  • Prozentsatz des geschulten Gesundheitspersonals mit verbesserten Fähigkeiten und Kenntnissen über sichere chirurgische Praktiken in 8 Zielgesundheitseinrichtungen
     
  • Anzahl der Gesundheitsfachkräfte aus tertiären Einrichtungen, die an einem Training of Trainers (ToT) zu sicheren chirurgischen Praktiken teilnehmen

 

Maßnahmen:
  • Wir werden Schulungen und Unterstützung für die größtenteils nicht spezialisierten Arbeitskräfte auf Bezirksebene anbieten und die Fähigkeiten des Gesundheitspersonals auf der tertiären Ebene auffrischen.
     
  • Wir werden die Einrichtung eines Mentorenprogramms unterstützen, das Gesundheitspersonal aus Krankenhäusern und Distriktgesundheitszentren miteinander verbindet. Diese interprofessionellen Beziehungen werden das Selbstvertrauen, das Wissen und die Fähigkeiten von Nicht-Fachleuten auf Distrikt-Ebene stärken und sie in die Lage versetzen, das Patientenrisiko einzuschätzen und sicherere, fundiertere Entscheidungen in Bezug auf die Stabilisierung und Verlegung des Patienten zu treffen.
     
  • Wir werden auf Provinzebene die Fähigkeit zur Führung, zur evidenzbasierten Entscheidungsfindung und zur strategischen Planung verbessern, indem wir mit den Gesundheitseinrichtungen zusammenarbeiten, um ein Mindestmaß an chirurgischen Daten zu sammeln und darüber zu berichten. Auf Provinzebene werden wir die Führungsebene dabei unterstützen, die neuen Daten zu verstehen und für die Personal- und Ressourcenplanung zu nutzen.
     
  • Schließlich werden wir gemeinsame Forschungsarbeiten zu den chirurgischen Kapazitäten und der Fallzahl in den Einrichtungen durchführen, um die Auswirkungen nachzuweisen.

 

Nachhaltigkeit:

Seit Beginn unserer Partnerschaft mit der Demokratischen Republik Kongo im Jahr 2013 haben wir uns zum Ziel gesetzt, in echter Partnerschaft mit kongolesischen Gesundheitseinrichtungen, der Provinzregierung und medizinischen Fakultäten nachhaltige Konzepte für die chirurgische Notfallversorgung und die Grundversorgung zu entwickeln. Wir haben das Projekt in enger Zusammenarbeit mit den Kollegen des Gesundheitsministeriums der Provinz konzipiert, um sicherzustellen, dass es angemessen ist und den Bedürfnissen vor Ort entspricht. Dies ist wichtig für die Akzeptanz und die Förderung der Eigenverantwortung der wichtigsten Akteure des Gesundheitssystems für die Projektaktivitäten. Das Projekt wird insbesondere den Ausbau der Kapazitäten der Gesundheitsabteilung der Provinz sowie die Verbesserung der Zusammenarbeit und der Kommunikation zwischen den Gesundheitsabteilungen der Bezirke und der Tertiärstufe durch die Einführung eines Programms für Coaching und Mentoring zwischen ihnen unterstützen. Das Projekt wird auch die Fähigkeiten des Gesundheitspersonals in der chirurgischen Datenerfassung verbessern und die Fähigkeit der Gesundheitsabteilung der Provinz erhöhen, die neuen Daten zu verstehen und für eine evidenzbasierte Entscheidungsfindung bei der Personal- und Ressourcenplanung zu nutzen, wodurch Qualität und Effizienz auf Provinzebene verbessert werden. Die langfristige Partnerschaft zwischen der KGHP und den Partnern in Zentralkongo gewährleistet eine starke kongolesische Eigenverantwortung, die der Schlüssel zu nachhaltigen Veränderungen ist.

Besonderheiten:
  • Dieses Projekt baut auf einer langjährigen Partnerschaft und bestehenden Arbeit auf, fördert die Kapazitäten von Personen, die wir zuvor geschult haben, unterstützt sie mit Wissen und Fähigkeiten, wie sie andere schulen können, und schafft Mentorenbeziehungen, die die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Ebenen des Gesundheitssystems in der Provinz verbessern werden. Zusätzlich zu den gemeinsamen Forschungsaktivitäten im Bereich der chirurgischen Kapazitäten ist Peer-to-Peer-Learning in die Konzeption des Projekts integriert und wird während des gesamten Projekts gefördert.
     
  • Wir wissen, dass Sicherheit in der Chirurgie die zuverlässige Ausführung mehrerer notwendiger Behandlungsschritte erfordert, und zwar nicht nur durch den Chirurgen, sondern durch ein Team von Fachleuten des Gesundheitswesens, die zum Wohle des Patienten zusammenarbeiten. Deshalb werden wir alle Mitglieder des multidisziplinären Teams (Chirurgen, Anästhesisten, Krankenschwestern und -pfleger, Angehörige anderer Gesundheitsberufe) in unsere Ausbildung einbeziehen und bei unseren Aktivitäten ein besonderes Augenmerk auf die Geschlechterparität legen.
     
  • Das letzte innovative Element unseres Projekts ist die Einbeziehung der ökologischen Nachhaltigkeit bei der Anschaffung unserer Ausrüstung, um die Umweltbelastung durch die Chirurgie zu verringern, indem wir Ökoklaven verwenden und die Operationssäle mit Solarleuchten ausstatten.

 

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Image
Image