Else Kröner Fresenius Stiftung

Pressemitteilung

Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung: Bereits über 100 Mädchen in Dschibuti vor Beschneidung bewahrt

Johanniter-Auslandshilfe und Else Kröner-Fresenius-Stiftung setzen Aufklärungskampagne 2017 fort

Berlin / Bad Homburg - Am 6. Februar ist der Internationale Tag gegen Genitalverstümmelung. Die Johanniter-Auslandshilfe bewahrte seit 2014 bereits über 100 Mädchen im ostafrikanischen Dschibuti vor Genitalverstümmelung. „Auch dank unserer Aufklärungsarbeit ist es gelungen, dass der Prozentsatz der Beschneidung in Dschibuti von 93 Prozent, im Jahr 2006, auf 71 Prozent im Jahr 2015 gesunken ist“, freut sich Hildi Schätti, Johanniter-Projektkoordinatorin in Dschibuti.

Dank der erneuten Förderung von der Else Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS) können die Johanniter nun ihre Aufklärungskampagne gegen die gefährliche und schmerzhafte Verstümmelung weiter fortführen. „Dschibuti ist eines der Länder, wo bis heute die weibliche Genitalverstümmelung eine große Rolle spielt“, erklärt Dr. Roland Kersten, Referent für medizinisch-humanitäre Entwicklungszusammenarbeit bei der EKFS. Neun von zehn Mädchen und Frauen sind davon trotz eines gesetzlichen Verbots betroffen. Vor allem in den ländlichen Regionen wird weiter beschnitten. So findet beim Volk der Afars die Verstümmelung traditionell zwischen dem sechsten bis achten Tag nach der Geburt des Mädchens statt. „Es bedarf eines sehr professionellen und sensiblen Ansatzes, um gegen solch etablierte Rituale etwas zu erreichen“, so Kersten.

Die EKFS fördert auch in den kommenden 18 Monaten das Projekt der Johanniter-Auslandshilfe zur Überwindung von weiblicher Genitalverstümmelung. Mit der erneuten Förderzusage in Höhe von 240.000 Euro können die Johanniter ihre Arbeit in Dschibuti fortsetzen und weiter über die Folgen von weiblicher Genitalverstümmelung, Kinderschutz, Frauenrechten und Frauengesundheit aufklären. „Für uns zählt jedes Mädchen, das von dieser brutalen Prozedur verschont bleibt“ so Kersten.

Die Johanniter sind seit 1994 in Dschibuti aktiv und seit 2013 Partner des dschibutischen Ministeriums für Frauen und Familie und Mitglied im Komitee „Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung“. Insgesamt wurden seit Beginn der Aktivitäten der Johanniter im Jahr 2012 auf Dorfebene bereits 15 Aufklärungskomitees gegründet, die rund 5.000 Teilnehmer zu Genitalverstümmelung sensibilisierten. Parallel zur Aufklärungsarbeit wurden Alphabetisierungskurse für Frauen angeboten, um deren Autonomie zu stärken. „Es ist wichtig, die Entscheidung der Eltern gegen die Beschneidung durch Workshops und Austauschbesuche intensiv zu stärken, sowie soziale Vorurteile der Bevölkerung gegen unbeschnittene Mädchen abzubauen“, so Hildi Schätti weiter.
Interviewangebot:
Für eine Einschätzung der aktuellen Situation in Dschibuti steht Ihnen Hildi Schätti, Projektkoordinatorin der Johanniter in Dschibuti als Interviewpartnerin zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an die Pressestelle.


Über die Else Kröner-Fresenius-Stiftung
Die Stiftung wurde im Jahr 1983 von der Unternehmerin Else Kröner, geb. Fernau, gegründet und zu ihrer Alleinerbin eingesetzt. Die gemeinnützige Else Kröner-Fresenius-Stiftung dient der Förderung medizinischer Wissenschaft und unterstützt medizinisch-humanitäre Projekte. Die EKFS bezieht nahezu alle ihre Einkünfte aus Dividenden des Gesundheitskonzerns Fresenius, dessen größte Aktionärin sie ist. Die Stiftung fördert satzungsgemäß nur solche Forschungsaufgaben, deren Ergebnisse der Allgemeinheit zugänglich sind. Bis heute hat die Stiftung mehr als 1.600 Projekte mit einem Gesamtvolumen von rund 270 Millionen Euro gefördert.


Pressekontakt Johanniter:
Sandra Lorenz
Fachbereichsleiterin Kommunikation Johanniter-Auslandshilfe

Tel.: 030 26997-356
Mobil: 0172 563 87 40
E-Mail: sandra.lorenz@johanniter.de
Informationen zur Johanniter-Auslandshilfe: www.johanniter-auslandshilfe.de, Twitter: juh_ausland

Pressekontakt EKFS:
Dr. Ulrike Schneider
Leitung Stiftungskommunikation

Tel.: 06172 897510
Mobil: 0173 6513177
Email: u.schneider@ekfs.de