Aktuelle Förderungen

Filtern
Agonist-abhängige Aktivierung des getaggten 2-Adrenozeptors. Die Regulation des Rezeptors kann nachfolgend, mittels gegen den Tag gerichteten Antikörper analysiert werden.

Analyse der Lokalisation und Regulation endogener β2-Adrenozeptoren

Institution: Universitätsklinikum Jena, Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Drackendorfer Straße 1, 07747 Jena
Hauptantragsteller: Dr. rer. nat. Elke Miess
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung

Dreidimensionale Struktur der Na+ -Pumpe NQR

Identifizierung von neuen Leitmolekülen zur Inaktivierung der essenziellen Na+-Pumpe in gram-negativen, multiresistenten Erregern | Leads against Gram-negative Pathogens (LAPIN)

Institution: Universität Hohenheim, Institut für Mikrobiologie
Hauptantragsteller: Prof. Dr. Julia Fritz-Steuber
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung

Arbeitsprogramm

Einfluss genetischer Faktoren auf die zelluläre Glukokortikoid-Antwort in Lebergewebe

Institution: Institut für Humangenetik, Philipps-Universität Marburg, Baldingerstraße, 35033 Marburg Molekulare Hepatologie, Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Leipzig, Liebigstraße 21, 04103 Leipzig



Untersuchung der Galektin-1-Zucker-Metabolom Achse in gesunden und Präeklampsie-Schwangerschaften

REPRODOMICS Projekt – Entschlüsselung der Galektin-1-vermittelten Signale bei Präeklampsie: Erkenntnisse aus der Metabolomik

Institution: Charité – Universitätsmedizin Berlin, Experimental and Clinical Research Center (ECRC)
Hauptantragsteller: Dr. Nancy Freitag
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung

Bedeutung des Redox-Haushaltes bei hypertropher Kardiomyopathie

Genetische Modulation von Redox-Signalwegen im Mausmodell der hypertrophen Kardiomyopathie

Institution: Klinik für angeborene Herzfehler und Kinderkardiologie, Deutsches Herzzentrum München, Technische Universität München
Hauptantragsteller: Priv.-Doz. Dr. Cordula M Wolf
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung

"Wir konnten in Vorversuchen zeigen, dass es möglich ist, das podozytäre Aktin-Zytoskelett, welches bei proteinurischen Erkrankungen geschädigt ist, direkt mit einem kleinen Molekül (Bis-T-23) anzusprechen und zu regenerieren."

Humane bioaktive Peptide als Interventionsstrategie zur Behandlung von Proteinurie

Institution: Universitätsklinikum Erlangen, Medizinische Klinik 4
Hauptantragsteller: Prof. Dr. Mario Schiffer
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung

Gemeinsame Datenauswertung

Modulation der Adipozytenvitalität nach autologer Fettgewebstransplantation durch repetitive Leptinapplikationen

Institution: Universitätsklinikum Leipzig AöR
Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie
Hauptantragsteller: Dr. med. Jeannine Schreiter
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung

Übersicht über die entzündlichen Mechanismen der Muskeldystrophie Duchenne und die günstigen Effekte von Immunglobulin G auf die Pathologie der Erkrankung

Wirkweise humaner Immunglobuline auf die immunvermittelte Pathologie der Muskeldystrophie Duchenne

Institution: Klinik für Neurologie, Universitätsmedizin Göttingen
Hauptantragsteller: Dr. med. Jana Zschüntzsch
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung

Migrationsassay (Scratchassay mit hitzegeschädigten Fibroblasten)

Charakterisierung der zytoprotektiven und wundheilungsfördernden Wirkung des Growth/Differentiation Factor 5 (GDF-5) in einem in vitro Zellkulturmodell sowie ex vivo in einem Verbrennungsmodell der menschlichen Haut

Institution: Klinik für Plastische Chirurgie, Krankenhaus Merheim, Lehrstuhl der Universität Witten Herdecke
Hauptantragsteller: PD Dr. Jennifer
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung

Zur Untersuchung der Bindungseigenschaften desmosomaler Cadherine verwenden wir die Rasterkraftmikroskopie.

Untersuchung des Einflusses der Plakophiline auf die Bindungseigenschaften desmosomaler Cadherine

Institution: Anatomische Anstalt, LMU München
Hauptantragsteller: Franziska Vielmuth, Jens Waschke
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung