Aktuelle Förderungen

Filtern
Dr.Dr. Engeland und Dr. Veinalde diskutieren Resultate im Labor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen.

Translationale Forschung zur Kombinations-Immuntherapie mit einer onkolytischen Vakzine

Institution: Nationales Centrum für Tumorerkrankungen, Deutsches Krebsforschungszentrum und Universitätsklinikum Heidelberg
Hauptantragsteller: Dr. med. Dr. rer. nat. Christine E. Engeland
EKFS-Förderlinie: Else Kröner-Memorial-Stipendium

Dr. rer. nat. Verena Boschert (links) und Dr. med. Dr. med. dent. Stefan Hartmann (rechts) arbeiten im Forschungslabor der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums Würzburg.

Immune escape-Mechanismen in Kopf-Hals-Karzinomen - Stellenwert des HGF/Met-Signalweges

Institution: Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie, Universitätsklinikum Würzburg
Hauptantragsteller: Stefan Hartmann
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung

Hochfeld MRT (links) und Ultramicroskopie nach Gewebs-Clearing (rechts) zeigt sich eine diffuse Tumorzellinfiltration von S24 Gliom Zellen (rot). Endothel ist in grün mit lectin-FITC gefärbt.

Imaging von Immunantworten und Tumorzellinvasion in Gliom Modellen

Institution: Universitätsklinik Heidelberg – Deutsches Krebsforschungszentrum
Hauptantragsteller: Dr. med. Michael Breckwoldt, Ph.D.
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung

Das Bild zeigt beteiligte Wissenschaftler und Arbeitsgruppenleiter auf dem Auftaktsymposium 2019 in Mainz.

Von chronischer Inflammation zur Krebsentstehung

Institution: Universitätsmedizin Mainz
Hauptantragsteller: Jens Marquardt, Beate Straub, Hauke Lang
EKFS-Förderlinie: Else Kröner-Forschungskolleg

AG Neuroendokrine Tumore (Projektleitung/Primary Investigator Dr. S. Nölting)

Charakterisierung und Überwindung von Resistenzmechanismen gegenüber dem mTORC1- Inhibitor Everolimus

Institution: Arbeitsgruppe Neuroendokrine Tumore, Med. Klinik und Poliklinik IV, Klinikum der Universität München, LMU München
Hauptantragsteller: Dr. Svenja Nölting
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung

Dr. Maike Busch (links) und Doktorandin Natalia Miroschnikov (rechts).

Chemotherapie-Resistenzen bei humanen Retinoblastomen: Untersuchungen zu den molekularen Mechanismen und Entwicklung neuartiger Behandlungsansätze

Institution: Universitätsklinikum Essen, Institut für Neuroanatomie
Hauptantragsteller: Dr. rer. nat. Maike Busch
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung

Das Else Kröner-Forschungskolleg Göttingen fördert die Karriere von forschenden Ärztinnen und Ärzten („Clinician Scientists“)

Else Kröner-Forschungskolleg „Molekulare Therapie und Prädiktion bei gastrointestinalen Malignomen“

Institution: Universitätsmedizin Göttingen, Institut für Molekulare Onkologie
Hauptantragsteller: Prof. Dr. Matthias Dobbelstein
EKFS-Föderlinie: Else Kröner-Forschungskolleg

Ein Forschungsfeld, welches in den letzten Jahren durch neue technische Errungenschaften eine vielversprechende Entwicklung genommen hat, ist die sogenannte Liquid Biopsy

Tumordetektion anhand zirkulierender Tumor-DNA im Blut von Patienten mit ZNS-Lymphomen

Hauptantragsteller: Dr. Florian Scherer
Institution: Universitätsklinikum Freiburg, Klinik für Innere Medizin I, Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung

Schema zur Entfernung von Tumorzellen durch den programmierten Zelltod (Apoptose) und einiger Faktoren, die dies beeinflussen können.

Therapeutische Nutzung des programmierten Zelltods zur Lungenkrebsbehandlung

Hauptantragsteller: Dr. med. Johannes Brägelmann
Institution: Molekulare Pathologie, Institut für Pathologie & Translationale Genomik, Uniklinik Köln
EKFS-Förderlinie: Else Kröner-Memorial-Stipendium

Ontogenese der klonalen Hämatopoese

Klonale Hämatopoese: klinische Auswirkungen und funktionelle Konsequenzen im Stammzell-Kompartiment

Hauptantragsteller: Frederik Damm
Institution: Charité – Universitätsmedizin Berlin
EKFS-Förderlinie : Else Kröner-Exzellenzstipendium