Aktuelle Förderungen

Filtern
Dr. Giannou (NP, MD, Msc, PhD) im mikrochirurgischen Labor

Einfluss von IL-22 und IL-22BP auf die Lebermetastasierung

Institution: I. Medizinische Klinik und Poliklinik Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Hauptantragsteller: Anastasios Giannou
EKFS-Förderlinie: Else Kröner-Memorial-Stipendium

Dr.Dr. Engeland und Dr. Veinalde diskutieren Resultate im Labor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen.

Translationale Forschung zur Kombinations-Immuntherapie mit einer onkolytischen Vakzine

Institution: Nationales Centrum für Tumorerkrankungen, Deutsches Krebsforschungszentrum und Universitätsklinikum Heidelberg
Hauptantragsteller: Dr. med. Dr. rer. nat. Christine E. Engeland
EKFS-Förderlinie: Else Kröner-Memorial-Stipendium

Dr. rer. nat. Verena Boschert (links) und Dr. med. Dr. med. dent. Stefan Hartmann (rechts) arbeiten im Forschungslabor der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums Würzburg.

Immune escape-Mechanismen in Kopf-Hals-Karzinomen - Stellenwert des HGF/Met-Signalweges

Institution: Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie, Universitätsklinikum Würzburg
Hauptantragsteller: Stefan Hartmann
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung

Projektvision

Immundiagnostik für erblichen Darmkrebs: ein funktioneller Test für Lynch-Syndrom?

Institution: Abteilung für Angewandte Tumor Biologie, Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Heidelberg
Hauptantragsteller: Matthias Kloor, Aysel Ahadova, Magnus von Knebel Doeberitz
EKFS-Förderlinie: Schlüsselprojekt

Hochfeld-MRT (links) und Ultra-Mikroskopie nach Gewebs-Clearing (rechts) zeigt sich eine diffuse Tumorzellinfiltration von S24 Gliom Zellen (rot). Endothel ist in grün mit lectin-FITC gefärbt.

Imaging von Immunantworten und Tumorzellinvasion in Gliom Modellen

Institution: Universitätsklinik Heidelberg – Deutsches Krebsforschungszentrum
Hauptantragsteller: Dr. med. Michael Breckwoldt, Ph.D.
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung

Linke Bildseite: Das Harnblasenkarzinom ist molekular vielfältig. Rechte Bildseite: Dr. F. Dreßler, J. Schönfeld B.Sc. und Dipl.-Biologin O. Revyakina (von links nach rechts)

Tumorspezifische Protein-Signatur des Harnblasenkarzinoms

Institution: Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Hauptantragsteller: Dr. med. Franz F. Dreßler
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung

Das Bild zeigt beteiligte Wissenschaftler und Arbeitsgruppenleiter auf dem Auftaktsymposium 2019 in Mainz.

Von chronischer Inflammation zur Krebsentstehung

Institution: Universitätsmedizin Mainz
Hauptantragsteller: Jens Marquardt, Beate Straub, Hauke Lang
EKFS-Förderlinie: Else Kröner-Forschungskolleg

AG Neuroendokrine Tumore (Projektleitung/Primary Investigator Dr. S. Nölting)

Charakterisierung und Überwindung von Resistenzmechanismen gegenüber dem mTORC1- Inhibitor Everolimus

Institution: Arbeitsgruppe Neuroendokrine Tumore, Med. Klinik und Poliklinik IV, Klinikum der Universität München, LMU München
Hauptantragsteller: Dr. Svenja Nölting
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung

Histochemische AEC Färbung von Ki-67 (A), nestin (B), CD31(C) von Medulloblastomschnitten.

In-vivo-Untersuchungen zur kombinatorischen Behandlung des Medulloblastoms mit 5-Aza-2‘-desoxycytidin, Abacavir und Bestrahlung

Institution: Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie, Universität Leipzig
Hauptantragsteller: Dr. Ina Patties
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung

Apoptoseregulation durch BH3-mimetics

Charakterisierung von Resistenzmechanismen gegenüber BH3 mimetics im diffusen grosszelligen Lymphom.

Institution: Goethe Universität Frankfurt
Hauptantragsteller: Dr. Meike Vogler
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung