Register und Forschungsrepositorien

Als wichtige Forschungsressource und Beitrag zur Erforschung teilweise seltener Erkrankungen fördert die Else Kröner-Fresenius-Stiftung einzelne, weltweit einmalige Register.
Erstanstragstellung: Einstieg in die wissenschaftliche Selbstständigkeit

Dies sind systematische Sammlungen standardisierter Patienten-Dokumentationen zu bestimmten Erkrankungen einschließlich der Archivierung von Biopsie- oder anderem Probenmaterial. Die Materialien finden immer wieder Anwendung, z. B. bei der Validierung neuer Biomarker, und gehen in ihrer Bedeutung häufig weit über die ursprünglichen, bei dem Aufbau des Registers im Vordergrund stehenden Fragestellungen hinaus. Auch externe Kooperationspartner nutzen diese Bibliotheken.

Derzeit aktiv geförderte Register

  • Prof. Dr. G.K. Stalla, Klinische Neuroendokrinologie, Max Planck Institut für Psychiatrie München, Building of a national multi-center registry and biobank für acromegaly
  • Prof. Dr. M. Reincke, Medizinische Klinik, Endokrinologie, LMU Innenstadt München, Kohortenstudie Cushing-Register – Verbesserung von Frühdiagnostik und Therapieüberwachung
  • Prof. Dr. M. Reincke, Medizinische Klinik, Endokrinologie, LMU Innenstadt München, Kohortenstudie Deutsches Conn-Register – Else Kröner Fresenius Hyperaldosteronismus-Register
  • PD Dr. C. Cohen, Dr. M.T. Lindenmeyer, Europäische Nierenbiopsie cDNA-Bank Zürich, Die Europäische Nierenbiopsie cDNA-Bank (ERCB): Multicenterstudie zur molekularen Analyse renaler Erkrankungen