Else Kröner-Fresenius-Stiftung
Else Kröner-Fresenius-Stiftung
Startseite»Wissenschaftliche Projektförderung»Stipendien und Preise»Else Kröner-Forschungskolleg

Else Kröner-Forschungskolleg
für junge Ärztinnen und Ärzte

Der Grundstein für eine Karriere als „clinician scientist“

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung hat in drei Wettbewerbsrunden jeweils drei Forschungskollegien für junge Ärztinnen und Ärzte zur zur Förderung ausgewählt:

2014

Im Jahr 2014 wurden ausgewählt:

  • Prof. Dr. Matthias Dobbelstein, Exp Onkologie, Universitätsmedizin Göttingen, „Molekulare Therapie und Prädiktion beim kolorektalen Karzinom“
  • Prof. Simone Fulda, Exp pädiatr. Tumorforschung, Universitätsmedizin Frankfurt, „Zielgerichtete Therapiestrategien in der Onkologie ("Targeted Therapies"): Von den molekularen Grundlagen zur klinischen Anwendung“
  • Prof. Dr. Thomas Fischer, Hämatoonkologie, Universität Magdeburg, „Die Bedeutung des inflammatorischen Mikromilieus für die Entwicklung von Präneoplasien: Von den molekularen Signalen zu neuen Therapiestrategien“

2013

Im Jahr 2013 wurden ausgewählt:

  • Prof. Dr. Gerd Walz, Universitätsklinik Freiburg, „Nierenfunktionsstörungen als Komplikation von Systemerkrankungen (NAKSYS)“
  • Prof. Dr. Ulrike Protzer, TUM, Else-Kröner-Forschungskolleg „Mikrobielle Trigger als Auslöser von Krankheiten“
  • Prof. Dr. Christoph Klein, LMU, “Seltene Erkrankungen des Immunsystems – von der Pathophysiologie zur Entwicklung neuer Therapiestrategien”

2011

Im Jahr 2011 wurden ausgewählt:

  • Prof. Dr. Th. Klockgether, UKL Bonn, „ Angeborene Immunität und chronische Organdysfunktion“
  • Prof. Dr. med. Stephan Stilgenbauer, Uniklinik Ulm Stammzellen, „Alterung und maligne Transformation: vom experimentellen Modell zur klinischen Anwendung“
  • Dr. med. Andreas Beilhack, Universitätsklinikum und Universität Würzburg, „Else-Kröner-Forschungskolleg für interdisziplinäre translationale Immunologie“

Mit den Forschungskollegien soll forschungsstarken Universitätskliniken die Möglichkeit gegeben werden, wissenschaftlich hochtalentierten jungen Ärzten ein optimales Umfeld zur vertieften wissenschaftlichen Arbeit in einem spannenden Themenfeld zu bieten. Das Fördervolumen beträgt maximal 1 Million Euro für drei Jahre. Eine zweite, ähnlich dotierte Dreijahresperiode ist nach einer positiven Zwischenbegutachtung grundsätzlich möglich.

Leitbild

Zur Bearbeitung einer gemeinsamen Thematik sollte das Kolleg von einer/einem oder mehreren Klinik(en) und Institut(en) getragen und die Teilnehmer ( Kollegiaten als auch die aufnehmenden wissenschaftlichen Arbeitsgruppen) in einem forschungsorientierten, transparenten Verfahren ausgewählt werden. Leitbild ist die/der „clinician scientist“, die/der die Brücke zwischen Mechanismen orientierter Forschung und klinischer Anwendung schlägt und so Grundlagen für die Medizin der Zukunft legt.

Mit der Auslobung würdigt die Stiftung das Lebenswerk von Else Kröner, die ihr Vermögen der gemeinnützigen, in erster Linie der medizinischen Wissenschaft gewidmeten Stiftung hinterließ.

Programm

Das zu fördernde Forschungskolleg sollte klinik- oder fachübergreifend angelegt sein und folgende Strukturelemente aufweisen:

  • Koordiniertes wissenschaftliches Programmvorhaben, in dessen Rahmen die Kollegiaten konkrete Projekte entwickeln und bearbeiten können. Zur Umsetzung werden flexibel einsetzbare wissenschaftliche Personalkapazitäten („Rotationsstellen“) inkl. Sachmittel zur Verfügung gestellt.
  • Strukturiertes, professionell begleitetes Mentoring-Programm
  • Seminarreihe mit internationalen Gastrednern

Auswahlverfahren

Derzeit keine offene Ausschreibung.

Dies ist ein Ausdruck einer urheberrechtlich geschützten Seite der Else Kröner-Fresenius-Stiftung.