Else Kröner Fresenius Stiftung

Forschungspreis

Der Else Kröner Fresenius Preis für Medizinische Forschung 2017


Der Else Kröner Fresenius Preis für Medizinische Forschung zählt zu den weltweit höchst dotierten Forschungspreisen. Mit diesem international ausgeschriebenen Preis möchte die Stiftung der weltweiten Bedeutung des Lebenswerks der Stifterin ein Zeichen setzen und darüber hinaus einem besonders vielversprechenden Zukunftsfeld der Forschung Dynamik verleihen.

Sind Durchbrüche vorhersehbar?

Reasearch Fields for Tomorrows Medicine

Die EKFS hat sich vorgenommen, für die Ausschreibungen des Preises im vierjährigen Turnus jeweils ein Forschungsfeld der Medizin zu definieren, das eine besonders intensive Entwicklung in den jeweils folgenden Jahren erwarten lässt. Ein Gebiet, in dem neue Technologien Türen zu bisher unbeforschbaren Feldern öffnen oder in dem sich ein revolutionierende Paradigmenwechsel ankündigt. Der Diskussion eines geeigneten Themenfeldes für die Ausschreibung des Else Kröner Fresenius Preises für Medizinische Forschung 2017  war deshalb ein Workshop mit Nobelpreisträgern der Medizin, Herausgebern großer, fachübergreifender medizinischer Fachzeitschriften und ideenreichen jungen Forschern gewidmet.

In einem Magazin dokumentiert die EKFS die spannende Suche nach dem medizinischen Forschungsfeld, auf dem ein nächster großer Durchbruch an Erkenntnis zu erwarten ist.

Auftakt und Preisverleihung 2013

Der weltweit renommierte Forscher für Immunbiologie Prof. Ruslan Medzhitov erhielt am 5. Juni 2013 den mit 4 Millionen Euro dotierten Forschungspreis, überreicht von Bundesforschungsministerin Johanna Wanka.

v.l.n.r. Dr. Dieter Schenk, Prof. Dr. Hans-Peter Schuster, Bundesforschungsministerin Johanna Wanka, Preisträger Prof. Ruslan Medzhitov, Prof. Dr. Dr. Stefan H. E. Kaufmann, PD Dr. Susanne Schultz-Hector, Prof. Dr. Stefan Endres.