Else Kröner-Fresenius-Stiftung
Else Kröner-Fresenius-Stiftung
Startseite

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung wurde im Jahr 1983 von Else Kröner, geb. Fernau gegründet. Else Kröner, die 1988 starb, hat der Stiftung testamentarisch ihr gesamtes Vermögen vermacht.

Die EKFS widmet sich vorrangig der Förderung medizinischer Forschung und unterstützt ferner medizinisch-humanitäre Hilfsprojekte. Die EKFS bezieht nahezu alle ihre Einkünfte aus Dividenden des Gesundheitskonzerns Fresenius, dessen größte Aktionärin sie ist. Bis heute hat die Stiftung rund 1.300 Projekte mit einem Gesamtvolumen von ca. 200 Millionen Euro gefördert. Die EKFS ist eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Bad Homburg vor der Höhe.


Neue Ausschreibungen 2015:


Else Kröner Memorial-Stipendium

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung vergibt im Jahre 2015 drei Else Kröner Memorial Stipendien an forschende junge Ärztinnen und Ärzte.
Weitere Informationen siehe Else Kröner Memorial Stipendium

Else Kröner-Forschungskolleg

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung schreibt erneut drei Forschungskollegien für junge Ärztinnen und Ärzte aus.
Weitere Informationen siehe Else Kröner- Forschungskolleg


Else Kröner Fresenius Preis für Medizinische Forschung 2017


Der Preis zählt zu den weltweit höchst dotierten Auszeichnungen für Forschungsleistungen und ist das erste bedeutende internationale Engagement der Stiftung. Nobelpreisträger der Medizin, Herausgeber großer, fachübergreifender medizinischer Fachzeitschriften und ideenreiche junge Forscher stehen im engen Austausch, um das zukunftsweisende Forschungsfeld für die Ausschreibung des nächsten, 2017 zur Vergabe anstehenden Else Kröner Fresenius Preises für Medizinische Forschung zu definieren.

Zum Auftakt der Preisserie im Jahr 2013 ...weiter >>>

Der Nachwuchs im Mittelpunkt
14 Postdocs begleiten die ersten Schritte der EKFS auf dem Weg zum Award 2017.


Sie gehören zur Gruppe der Nachwuchsforscher, die sich für das diesjährige Nobelpreisträgertreffen in Lindau beworben hatten. Weil die Förderung von Nachwuchs eines der Kernanliegen der Stiftung ist, wurden sie eingeladen, sich an der Suche nach einem Forschungsfeld für den nächsten Award zu beteiligen. Zu den Statements >>>


X

Was sind für Sie die Top 3 der wissenschaftlichen Durchbrüche?

»First of all, in the 19th century Louis Pasteur discovered that infections are caused by bacteria. His work led to the development of antibiotics and vaccines and incredibly increased the average lifespan of men. For second place, I would name PCR. Its principle is very, very simple, but due to the polymerase chain reaction medical and biological research progressed quite fast. And thirdly, the invention of recombinant proteins like insulin that helped numerous patients and opened the door to other protein-drugs.«

Iris Grossman (*1985, Israel); Weizmann Institute of Sciences, Department of Structural Biology, Rehovot, Israel; Master of Science in Chemistry. Iris took part in research to present the crystal structure of an enzyme derived from a Sleeping Sickness-parasite. The enzyme is also known for overproduction in tumours.

Was sind für Sie die Top 3 der wissenschaftlichen Durchbrüche?

»The major breakthrough for me in the past years is the successful research on HIV/Aids, it is a major issue and should be solved rapidly. Then there is the discovery of Penicillin. It has solved a lot of problems even if some people – like me – cannot be treated with it as they are allergic to it. And finally, a discovery related to my field, which won the Nobelprize in 2012: the reprogramming of adult cells into stem cells, the iPS cells. This could be a major advance for the field of cancer and regenerative medicine for example.«

Marielle Ousset (*1982, France); Université Libre de Bruxelles, Belgium; Biologist. Her research focuses on stem cells in the mammary and prostate gland. For Marielle, science is never boring, because there are always new questions evolving. She loves working with young scientists at the beginning of their careers.

Welche Hoffnung setzen Sie in die EKFS-Workshops?

»In my research I focus on the metabolic and physiological changes of cells. I believe that biology and science general work in terms of networks just like metabolic networks. Through networking with other scientists and people, science can progress and improve. Meetings like the EKFS-workshop are an exciting opportunity to exchange our knowledge, broaden our horizon and get a glimpse at how other scientists view things for new perspectives in research.«

Konstantinos Grintzalis (*1983, Greece); Université catholique de Louvain, Belgium; Biologist. Konstantinos studies how silver nanoparticles influence cellular physiologiy. He focuses on oxidative stress, the ›dark side of oxygen metabolism‹, as a mechanism of toxicity. What could be the implication of reactive oxygen species in cancer?

Welche Hoffnung setzen Sie in die EKFS-Workshops?

»Ich erhoffe mir die Möglichkeit, mit Menschen zu diskutieren, mit denen man sonst nicht so einfach Kontakt hat. Zum Beispiel mit den Nobelpreisträgern in Lindau, die schon große Innovationen ersonnen haben. Wie denken sie darüber, was die Schritte für die nächsten Innovationen sind? Wir haben darüber gesprochen, dass ein Austausch von detailliertem Expertenwissen und jungen, ›naiven‹ Ideen fruchtbar sein kann. Vielleicht kann ich in Lindau ein paar ›naive‹ Fragen zu den Diskussionen beitragen.«

Tobias Wagner (*1982, Deutschland); Friedrich- Schiller-Universität Jena, Institut für Biochemie und Biophysik, Deutschland. Tobias befasst sich mit Mechanismen der Krebsentstehung. Wie wirken existierende Krebstherapien und wie können wir sie erweitern? Oftmals ist gar nicht bekannt, warum Medikamente, die Patienten schon jahrelang erhalten, erfolgreich sind.

Was beeinflusst Sie abseits der biomedizinischen Wissenschaften?

»While I was studying engineering I was working on drinking water treatment and became totally fascinated by microorganisms. I ended up working in microbial ecology and that’s when I said ´goodbye ´ to engineering. In my current research, I really want to understand how the microbiome promotes disease and health. I guess research is exactly like a jazz improvisation: You have some ideas, you know some of the structure. Then you are willing to go along and ahead with it and don’t get worried about the lack of a script. I think science is very much like a long piece of jazz.«

David Berry (*1982, USA); University Vienna, Austria; Research field: Intestinal microbiology. David is a jazz guitar player who studied ecology and engineering by day and performed in New York City clubs by night.

Was beeinflusst Sie abseits der biomedizinischen Wissenschaften?

»What I learned from playing professional soccer, having three training sessions a day: It is very competitive out there and you learn to deal with frustrations. You can score a goal for your team and everybody is happy, but you can still lose the game. At the same time I learned how to deal with success, I know the exhilarating feeling to score a goal. A feeling you definitely want to experience again, and this applies for science, too. A goal for me would be to build neuroprosthetics which help patients who are paralyzed.«

David Borton, (*1983, USA); Ecole Polytechnique Federale de Lausanne, Center for Neuroprosthetics, Switzerland. His field of expertise is neuro-engineering. Up to age 17, David was playing professional soccer for FC Santos in Brasil. Then he decided to go back to the US and study to become a researcher.

Was beeinflusst Sie abseits der biomedizinischen Wissenschaften?

»Neben meinem Forschungsfeld interessiere ich mich sehr für Theorien aus der Physik wie die String-Theorie und die Annahme, dass es Paralleluniversen geben könnte. Oder die Aussage von Albert Einstein, dass Zeit relativ ist. Die Berechnungen finde ich spannend und spielerisch: Es ist faszinierend, wie Physiker versuchen, unsere Erfahrungen mit Raum und Zeit durch verschiedene Modelle zu erklären.«

Elzbieta Kowalska (*1981, Polen); Max F. Perutz Laboratories, Wien, Österreich; in der Schweiz aufgewachsen. Als Transkriptionsbiologin untersucht sie, welche Prozesse das Ablesen von DNA und RNA steuern. Elzbieta befasst sich mit RNA-bindenden Proteinen und ihren assoziierten RNAs, ihr Institut greift auf Hochdurchsatz- Screening und RNA-Strukturanalyse zurück.

Stellen Sie uns ein Ergebnis des Workshops in Bad Homburg vor?

In our discussion we came to the conclusion that breakthroughs are a combination of data and theory and often a nice and powerful group of people. Sometimes it may be possible to anticipate a scientific leap, if this specific group is looking for the one piece of the puzzle that is missing. Maybe they are waiting for a new technique – and as soon as it becomes available: Hey presto, there is your breakthrough. «

«Sometimes in research, experts focus too much on details. It might be risky but sensible and worthwhile to give your ideas to people who are not experts in that particular field. They might have a more open mind and see things you don’t see.«

Lianne van de Laar (*1983, Netherlands); VIB-UGent, Campus Zwijnaarde, Belgium; does research on asthma and specifically on dendritic cells, which are scouts of the immune system. Why do these cells make wrong decisions and start a cascade of allergic reactions? Lianne was part of the group in Bad Homburg who discussed the discovery of the existence of gravitational waves - a proof for the theory of the big bang.

Stellen Sie uns ein Ergebnis des Workshops in Bad Homburg vor?

»One part of our discussion dealt with the way we are getting money for research: Although it is about funding of science, paradoxically the funding is not organized in a scientific way. Maybe we need a different way of research funding.«

Stephan Halle (*1980, Deutschland); Medizinische Hochschule Hannover, Institut für Immunologie, Deutschland. Stephan forscht an der Visualisierung von Herpesvirus-Infektionen und der Reaktion des Immunsystems. Der Arzt befasst sich mit globalen Problemen der Forschung und interessiert sich für die Chancen und Risiken von Open-Access-Publikationen.

Wie können Grundlagenforschung und Klinik zusammenkommen?

»Als angehender Anatom, der zu Krebs anhand von Tiermodellen forscht, merke ich manchmal, dass mir onkologisches Wissen fehlt, also das, was gerade in der Klinik up to date an Problemen besteht, weil ich sehr grundlagenorientiert arbeite. Es wäre sinnvoll, in regelmäßigen Abständen eine Art klinisches Training zu machen. Mein Ideal ist, dass man selbst immer wieder neu erfährt, was onkologische Patienten umtreibt. Immer jüngere Leute erkranken an Tumoren, das sind junge Mütter und junge Väter. Diese Brisanz verliert man manchmal aus den Augen, wenn man den ganzen Tag im Labor steht und nur die Mäuse sieht – aber keine Patienten.«

Tobias Lange (*1984, Deutschland); Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Anatomie und experimentelle Morphologie, Deutschland. Der Arzt konzentriert sich auf Lehre und Forschung, er untersucht menschliche Tumore, die Mäusen eingesetzt werden: Wie entstehen Metastasen?

Wer hat Sie beeinflusst auf Ihrem Weg?

»Den Anstoß, eine wissenschaftliche Laufbahn einzuschlagen, gab ein Auslandssemester in Kanada. Dort hatte ich einen Kurs in Physiologie des menschlichen Körpers. Es war der erste Unterricht im Studium, den ich von einer Professorin erhielt, und ich war begeistert davon, wie einfach und deutlich sie die Grundlagen der Medizin erklärt hat. Auch das experimentelle Arbeiten war grandios. Da wurde mir klar, dass ich Wissen nicht nur vermitteln, sondern selbst schöpfen möchte. Nach meiner Rückkehr hatte ich mich als studentische Hilfskraft am MPI für neurologische Forschung beworben und habe dort nun meinen Doktor gemacht.«

Joanna Adamczak (*1983, Deutschland); MPI für neurologische Forschung, Köln, Deutschland; hat Biologie und Mathematik auf Lehramt studiert. Joanna forscht zum Potenzial von neurologischen Stammzellen für Therapien von neurodegenerativen Krankheiten und interessiert sich für das Management von klinischen Studien.

Welche Rolle spielt das Datenmanagement?

»In modernen Laborexperimenten werden immer mehr Daten produziert. Es ist nicht mehr so leicht, durch pures Betrachten der Daten zu sehen, wie die Zusammenhänge sind. Hier kommen wir ins Spiel. Unsere Methoden helfen, Zusammenhänge in den Daten zu finden, auszunutzen und interpretierbar zu machen. Der Kontakt zu den anderen Forschergruppen ist essenziell, um in unseren Modellen alle wichtigen Faktoren, die die Entstehung der Daten beeinflussen, zu berücksichtigen. Und auch, um zu verstehen, in welcher Form die Daten bestmöglich präsentiert werden können.«

Nico Pfeifer (*1980, Deutschland); Max-Planck-Institut für Informatik, Saarbrücken, Deutschland; Bioinformatiker. Nico sucht in tausenden Patientendaten nach Ansatzpunkten für Therapien gegen HIV/ Aids. Was bieten die Daten, was einzelne Forscher nicht überblicken können?

Gesetzt, Sie feierten heute Ihren 100. Geburtstag: Welches Gesundheitsproblem sollte die Menschheit gelöst haben?

»Sollte ich meinen 100. Geburtstag erleben, würde ich mir erhoffen, dass Krebs keine Bedrohung mehr darstellt und die Menschheit keine Angst mehr davor haben muss. Wir finden in den kommenden 70 Jahren hoffentlich Wege, die Entstehung von Krebs wieder rückgängig zu machen.«

Manuel Koch (*1981, Deutschland); MPI für Infektionsbiologie, Berlin, Deutschland; Biochemiker und Neurowissenschaftler. Er bewundert die Affenforscherinnen Jane Goodall und Dian Fossey; Forschungsthema derzeit: Wie ist Helicobacter pylori in die Entstehung von Magenkrebs involviert? Dabei verbindet er die Stammzell- und Infektionsbiologie. Generell beschäftigt ihn die Frage: Wie kann aus molekularen Prozessen Bewusstsein entstehen?

Gesetzt, Sie feierten heute Ihren 100. Geburtstag: Welches Gesundheitsproblem sollte die Menschheit gelöst haben?

»When I left Canada after my PhD, it was like stumbling into a forest. How to proceed? Where is my path, where can I keep up my passion? I decided to apply new technology to old biological concepts in immunology and went to the ETH Zürich, as they have state of the art mass spectrometry technologies. The technique we use is much more sensitive than others. I use it to identify all peptides, antigens and so forth which are produced by the pathogen mycobacterium tuberculosis, in order to find a better vaccine – I wish for tuberculosis to be eradicated on my 100th birthday.«

Etienne Caron (*1979, Canada); ETH Zürich, Institute of Molecular Systems Biology, Switzerland. Etienne is excited to soon create his own research-group of dynamic talents. He hopes to get a lot of inspiration by the EKFS-workshop in Lindau to take back to the lab.

Care-for-Rare Science Award 2015


Die Care-for-Rare Foundation – eine Stiftung für Kinder mit seltenen Erkrankungen – schreibt in diesem Jahr zum zweiten Mal den Care-for-Rare Science Award in Höhe von 50.000 Euro aus. Mehr >>>


Dies ist ein Ausdruck einer urheberrechtlich geschützten Seite der Else Kröner-Fresenius-Stiftung.