Else Kröner Fresenius Stiftung

Förderpreise

Als Anerkennung für besondere Leistungen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit ergänzt die EKFS die laufende Projektförderung durch zwei Förderpreise: den neuerdings jährliche vergebenenen Else Kröner Fresenius Preis für Medizinische Entwicklungszusammenarbeit sowie im zweijährigen Turnus den Else Kröner Global Public Health Award.


Else Kröner Fresenius Preis

für Medizinische Entwicklungszusammenarbeit

Der Else Kröner Fresenius Preis für Medizinische Entwicklungszusammenarbeit (früher der Medizinisch-humanitäre Förderpreis) würdigt Projekte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Entwicklungsländern. Prämiert werden Projekte, die sich durch ein herausragendes und nachhaltiges Engagement für notleidende und kranke Menschen auszeichnen. Der Förderpreis ist mit 100.000 Euro dotiert – Geld, das unmittelbar für die Projekte zum Einsatz kommt.

  • Dr. med. C. Krüger, Vorsitzender der Gesellschaft für Tropenpädiatrie und Internationale Kindergesundheit e.V. (GTP), Ahlen, Pädiatrische Facharztausbildung in Tansania: Nachhaltige Senkung der Kindersterblichkeit durch qualifiziertes Gesundheitspersonal 
  • Anerkennungspreis: B. Hoefnagels, Licht für die Welt e.V, The National Intervention on Uncorrected Refractive Errors (NIURE), Uganda
  • Anerkennungspreis: Dr. M. Kamp, Vision:teilen e. V., TajikAid Partnerschaftliche Entwicklungszusammenarbeit für Kinder mit Lippen- Kiefer- und Gaumenspalten in Tadschikistan

Preisträger 2014

  • Prof. Dr. M. Bajbouj, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité Berlin, Traumatherapie für syrische Flüchtlinge
  • Prof. Dr. D. Häussinger, Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie, Universität Düsseldorf, Gründung eines Instituts zur Prävention und Behandlung von Infektionskrankheiten in der Arsi Region, Äthiopien
  • M. Aufmuth, Ein Dollar Brille e.V., Erlangen, Ein Dollar Brille – Hilfe für 150 Millionen Menschen
  • Dr. A. Kiefer, Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinikum Eichsfeld, Kleinbartloff, Etablierung einer urogynäkologischen und gynäko-onkologischen Subspezialisierung auf der Basis einer erfolgreich eingeführten Facharztweiterbildung in der Peripherie Äthiopiens

Preisträger 2012

  • Dr. K. von dem Busche, Projekt PONTE – Behandlung des Klumpfußes in Eritrea, ArcheMed – Ärzte für Kinder in Not e.V.
  • B. Schweitzer, Georg Dechenreiter Wohlfahrts-Stiftung, Irene Salimi Kinderhospital in Kabul, Afghanistan
  • Prof. Dr. Dr. Haverich, Medizinische Hochschule Hannover, Aufbau des Toase Medical Centers in Toase, Ghana
  • Prof. Dr. B. Sponholz, Universität Würzburg, Bekämpfung von Rachitis und Kalzium-Mangel bei Müttern und Kindern im wechselfeucht-tropischen Westafrika

Preisträger 2010

  • Dr. A. Schraml, Aktion Feuerkinder in Tansania, Medizinische Versorgung für Kinder und Jugendliche mit schweren Verbrennungen und Fehlbildungen, Ausbildung von Gesundheitspersonal Rummelsberger Dienste für Menschen
  • R. Bähr, Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW), Fight Fistula, Medizinische Versorgung und Prävention für Fistula Patientinnen in Äthiopien
  • M. Grosspietsch, Shanti Leprahilfe Dortmund, Ausbildungsprojekte und medizinische Versorgung in einer Armenklinik für ausgegrenzte, kranke und alte Menschen in Nepal

Else Kröner Global Public Health Award

Der Else Kröner Global Public Health Award wird alle zwei Jahre vergeben und richtet sich an Absolventen mit einer hervorragenden Masterarbeit aus dem Themenbereich Global Public Health. Die Auszeichnung umfasst ein Preisgeld von 1.000 Euro sowie ein Reisestipendium von max. 4.000 Euro zu einem medizinisch-humanitären Förderprojekt der Stiftung. Mit dem Reisestipendium verbunden ist der Auftrag, einen Evaluationsbericht über das besuchte Projekt zu verfassen. Ziel des Preises ist es, junge Menschen zu ermutigen, aktuelle Global Public Health Probleme in Entwicklungsländern wissenschaftlich zu analysieren und Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Preisträger 2016

  • Berlin: Frau Christiane Hagel "Identifying contributions to global health research on Ebola using co-authorship"
  • Bielefeld: Herr Holger Lewe "Determinanten für Gewalt zwischen Beziehungspartnern in Afrika und dem Nahen Osten – Physische und sexuelle Gewalt gegen Frauen in Ägypten, Jordanien, Kenia, Kongo und Nigeria"
  • Heidelberg: Frau Chisomo Petross "Maternal Care within the context of Performance Based Financing and women ́s experiences in the district of Mangochi, Malawi"
  • München: Herr Paul Schutzmeier "Gold mining in Ecuador: A cross-sectional assessment of mercury in urine and medical symptoms in miners from Portovelo/Zaruma"

Preisträger 2014

  • Berlin: Frau Bjomndo "The Prevalence of Intimate Partner Violence among women of different Socioeconominc Status in Swaziland and its association to ill-health outcomes"; Frau Ellen Grießhammer "Providing Maternal, Neonatal, Child Health and Family Planning Services to Indigenous People in Mindanao" 
  • Bielefeld: Herr Fabian Erdsiek "Extreme Weather and climatic event-related Determinants of psychological Well-being among Residents of coastal Bangladesh"  
  • Heidelberg: Herr Günther Slesak "Charactersistics of Road Trafic Injuries in Luang Mantha, North-Laos: Repeated Hospital Surveys from 2007 to 2011"  
  • München: Frau Laura Katharina Busert "Dietary Diversity is associated with Child conditional Growth in rural Nepal"

Preisträger 2012

  • Berlin: Frau Eleonora Kinnicutt "A Quality Assessment of Infant and Perinatal Mortality  Statistical Data in Albania for the years 2000-2010"
  • Bielefeld: Frau Johanna Katharina Brinkel "Respiratory Symptoms ans Associated Risk Factors among the Poor in Bangladesh - Results of a Population-Based Study in Urban Slums of Dhaka and Adjacent Rural Villages"
  • Heidelberg: Herr Dr.Roland Kersten "Too complicated for the field? Measuring quality of care in humanitarian aid settings"
  • München: Frau Lisa Maria Pfadenhauer "Towards effective water, sanitation and hygiene interventions in the Philippines: a mixed method approach"